In Mandy Len Catrons Modern Love-Essay „To Fall in Love With Everyone, Do This“ bezieht sie sich auf eine Studie des Psychologen Arthur Aron (und anderer), die untersucht, ob Intimität zwischen zwei Fremden durch das Stellen einer bestimmte Reihe persönlicher Fragen beschleunigt werden kann . Die 36 Fragen in der Studie sind in drei Sätze unterteilt, wobei jeder Satz tiefergehender sein soll als der vorherige. Die Idee ist, dass gegenseitige Verwundbarkeit Nähe fördert. Um die Autoren der Studie zu zitieren: „Ein Schlüsselmuster, das mit der Entwicklung einer engen Beziehung unter Gleichaltrigen verbunden ist, ist die anhaltende, eskalierende, wechselseitige, persönliche Selbstoffenbarung.“ Es kann äußerst schwierig sein, sich gegenüber einer anderen Person verletzlich zu machen, also forciert diese Übung das Problem.

Die letzte Aufgabe, die Frau Catron und ihre Freundin versuchen – sich vier Minuten lang in die Augen zu starren – ist weniger gut dokumentiert, wobei die vorgeschlagene Dauer zwischen zwei und vier Minuten liegt. Aber Frau Catron war in ihrer Empfehlung eindeutig. „Zwei Minuten reichen gerade aus, um Angst zu haben“, sagte sie mir. „Vier machen wirklich was mit einem“

In Mandy Len Catron’s Modern Love essay, “To Fall in Love With Anyone, Do This,” she refers to a study by the psychologist Arthur Aron (and others) that explores whether intimacy between two strangers can be accelerated by having them ask each other a specific series of personal questions. The 36 questions in the study are broken up into three sets, with each set intended to be more probing than the previous one. The idea is that mutual vulnerability fosters closeness. To quote the study’s authors, “One key pattern associated with the development of a close relationship among peers is sustained, escalating, reciprocal, personal selfdisclosure.” Allowing oneself to be vulnerable with another person can be exceedingly difficult, so this exercise forces the issue.

The final task Ms. Catron and her friend try — staring into each other’s eyes for four minutes — is less well documented, with the suggested duration ranging from two minutes to four. But Ms. Catron was unequivocal in her recommendation. “Two minutes is just enough to be terrified,” she told me. “Four really goes somewhere.”